Das Projekt:

 

Auf Initiative von Ursula Zapletal – freie Pädagogin und Musikerin - entsteht in Zusammenarbeit mit mehreren Schulen und mit der Bevölkerung im Inn- und Hausruckviertel ein ca. 100 - 120 min. Spielfilm in sechs Episoden, die in unterschiedlichen Zeiten stattfinden: Zeit der Kelten, Mittelalter, Renaissance, NS-Zeit, Heute und Zukunft. 

Ziel des Projekts ist es,  die lokale Geschichte in kreativer Weise aufzuarbeiten und so einen Beitrag zur kulturellen Identität für die Menschen in der Region , im Speziellen für Jugendliche, zu leisten.

Grundessenz: Obwohl jeder Mensch in einer bestimmten Zeit geboren und durch diese geprägt wird, kann er, durch Reflexion und der daraus resultierenden Handlung, vorhandene Zustände verändern.


Vorgehensweise: Historische Gegebenheiten in den Regionen werden aufgegriffen und von den Schülern fiktiv verändert, sodass sich eine „Heldentat“ herauskristallisiert.


Darsteller: Jugendliche der  Schulen und Erwachsene aus den Regionen
(Ausschreibung der Castings in den lokalen Medien)


Inhalt: Archaische Momente der vergangenen 2000 Jahre, die von Liebe, Eifersucht, Verrat, Hass und Krieg handeln. Im Mittelpunkt einer jeden Story steht ein Tatmensch: Jemand, der sich aufgrund seiner religiösen, ethischen, moralischen oder persönlichen Überzeugung gegen die herrschende Meinung, gegen die dominierende Gesellschaft oder ein regierendes politisches System stellt – Rebellen, die aus ihren Reihen ausbrechen – kurz, Menschen mit gesunder und großer Zivilcourage.


Verbreitung:
- Als Schulfilm in Österreich (DVD auch in Geschichts- Unterrichtsmappe)
- Premieren im Besonderen im Inn- und Hausruckviertel
- Bereitstellung der DVD in den Museen der Regionen
- Vorstellung bei Festivals im EU-Raum
- Ausstrahlung des Films im Herbst 2017 auf ORF III